Pizza amore mio 💖

Das Geheimnis des perfekten Pizzateigs.

Pizza ist Amore und hat die ganze Welt erobert! Die wunderbare Pizza ist wohl neben Pasta Italiens berühmtester Exportschlager. Das Geheimnis einer guten Pizza liegt zunächst einmal im Teig. Eine wichtige Rolle spielt das im Mehl enthaltene Klebeeiweiß, das sogenannte Gluten, welches für die Elastizität des Teigs verantwortlich ist. Deutsche Mehle enthalten anders als italienische Mehle jedoch weniger Gluten. Für die Herstellung von Pizzateig empfiehle ich das italienische Weizenmehl Tipo 00 zu verwenden.

 

Der zweite ausschlaggebende Faktor ist für einen perfekten Pizzateig ist wenig Hefe zu verwenden bei langsamer Gärung, lenta lievitazione genannt. Dadurch wird die Pizza auch viel bekömmlicher. Doch was bedeutet das genau? Es gibt keine spontane Pizzazubereitung 😪🤔! Dieser Teig sollte mindestens sechs Stunden gären, am besten jedoch zwischen 24 – 48 Stunden im Kühlschrank.

 

Aber selbst mit dem besten Pizzateig stehen wir vor einer weiteren Hürde. In einem Profibackofen wird die Pizza bei 400-500 Grad Celsius gebacken. Die Hitze speichert sich in den Steinen im Pizzaofen und gibt diese gleichmäßig an den Teig ab. Ein Haushaltsbackofen erreicht jedoch eine maximale Temperatur von 250 Grad. Warum ich euch diese ernüchternde Wahrheit nicht vorenthalte? Ich möchte nicht, dass ihr denkt ihr hättet etwas falsch gemacht, falls die Pizza nicht genau wie in eurer Lieblingspizzeria schmeckt.

 

Wenn wir uns einig sind, dass Pizzabacken einen riesigen Spaß macht und wir nicht in Konkurrenz mit italienischen Profipizzabäckern und ihrer Ausstattung treten müssen, dann geht es jetzt ran an den Teig 🤩 Neben dem Rezept für die langsame Gärung, welches sich nur am Hefeanteil unterscheidet, gebe ich euch auch das Rezept für den Blitz-Pizzateig. Es geht ja schließlich nicht um Perfektion, sondern um italienisches Feeling a casa und lustige Abende mit Familie und Freunden.

 

Probiert auch folgendes aus: backt den Teig nur mit Salsa Paradiso belegt. Belegt anschließend die heiße Pizza mit Büffelmozzarella, frischem Basilikum und träufelt ein wenig von eurem besten Olivenöl darüber. Das ist meine Lieblingspizza, wie eine Caprese auf heißem Pizzabrot 😋😋😋.

Viel Spaß bei der Zubereitung und buon appetito 💖

 

Zutaten

für ca. 8 Pizza a 25 cm Durchmesser
  • 1 kg Mehl Tipo 00
  • 10 g frische Hefe (25 g Hefe für schnellen Pizzateig)
  • 2 TL Zucker (nur für schnellen Pizzateig!)
  • 600 ml lauwarmes Wasser
  • 6 EL Olivenöl extra nativ
  • 2 TL Meersalz

Zubereitung

    1. Gebt das Mehl auf die Arbeitsfläche und formt in der Mitte eine große Mulde. Löst die Hefe (beim schnellen Teig mit dem Zucker) in etwas lauwarmen Wasser auf uns lasst sie ein paar Minuten ruhen. Löst das Salz ebenfalls in lauwarmen Wasser auf.
    2. Gebt die aufgelöste Hefe in die Mulde und rührt das Mehl kreisförmig mit einer Gabel unter. Gebt das Salzwasser hinzu un rührt weiter. Wenn die Mischung zu dickflüssig wird, um mit der Gabel bearbeitet zu werden, kommen eure Hände zum Einsatz. Gebt das Olivenöl dazu und knetet den Teig ca. 10 Minuten kräftig durch, bis er schön glatt und elastisch ist. Formt ihn zu einer Kugel und lasst ihn gehen. Der langsame Teig geht zwischen mindestens 6 bis 48 Stunden im Kühlschrankt, zzgl. 1 Stunde bei Zimmertemperatur. Den Blitz-Pizzateig könnt ihr, nachdem sich sein Volumen verdoppelt hat, direkt verarbeiten (nach ca. 1-1,5 Stunden Gärzeit bei Zimmertemperatur).
    3. Heizt den Backofen auf 250 Grad vor. Gebt den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche, knetet ihn nochmals durch und teilt ihn in 6-8 Stücke. Formt die Teigstücke zu Kugeln. Bemehlt die Teigkugel und drückt sie zuerst mit den Fingern flach, bearbeitet sie anschließend mit dem Nudelholz und formt einen dünnen Kreis.
    4. Belegt den Pizzaboden und denkt immer daran: beim Belegen ist weniger mehr. Backt die Pizza 10-12 Minuten, bis sie goldbraun ist.